Parlamentswahl in Nepal

Wahlbeobachtung durch Europaabgeordnete

Der SPD Europaabgeordnete Norbert Neuser war - neben weiteren Europaabgeordneten - als Wahlbeobachter für das Europäische Parlament im Distrikt Sindhupalchok im Nordosten von Kathmandu in Nepal eingesetzt. 

Die Infrastruktur ist katastrophal, es gibt nördlich von Chautara keine einzige befestigte Strasse, danach folgen nur noch Fusswege in Richtung Himalaya und der chinesischen Grenze. Diese Region war beim Erdbeben 2015 mit rund 6000 Toten am stärksten betroffen. Die heftigen Zerstörungen sind noch überall sichtbar, Schulen werden wieder aufgebaut.

Viele Wähler nahmen 2 bis 3 Stunden Fussmarsch (eine Strecke) auf sich, um ihre Stimme abzugeben. Wegen der hohen Quote an Analphabeten enthalten die Stimmzettel lediglich Symbole wie Fussball, Hammer und Sichel, Regenschirm etc. In der armen und entlegenen Region werden wohl die Vereinigten Linken aus Marxisten-Leninisten und Maoisten die meisten Stimmen erhalten. Ausgezählt wird aber erst nach dem 2. Wahlgang am 7.12.2017. Die Wahlen waren insgesamt gut organisiert, von Militär, Nepal Police und sog. Temporary Police streng bewacht. Die versiegelten Wahlurnen wurden von Sicherheitskräften bewacht in zentrale Sammelstellen gebracht, teilweise auch per Helicopter.