Europa-SPD nominiert Udo Bullmann für Wiederwahl zum Fraktionsvorsitz

Die Gruppe der deutschen SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament nominiert Udo Bullmann, amtierender Vorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, für die Wiederwahl zum S&D-Vorsitzenden. Das hat der Vorsitzende der Europa-SPD, Jens Geier, den Vorsitzenden der anderen nationalen Delegationen der S&D-Fraktion mitgeteilt.

Die deutsche Delegation steht geschlossen hinter Udo Bullmann. Die Wählerinnen und Wähler haben vor knapp zwei Wochen ein klares Zeichen für einen Aufbruch gesetzt – hin zu einem sozialen und nachhaltigen Europa. Die kommenden fünf Jahre sind entscheidend, um ihren Auftrag zu erfüllen und diese neue Richtung einzuschlagen. Wir sind überzeugt, dass Udo Bullmann der richtige ist, um uns weiter auf diesem Weg zu führen.


Seit seiner Wahl zum Vorsitzenden der S&D-Fraktion vor 14 Monaten hat Udo Bullmann bereits entscheidende Weichen gestellt für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Europa.
Gemeinsam mit uns und hochgeschätzten Kolleginnen und Kollegen in der S&D-Fraktion hat Udo Bullmann ein konkretes Programm für eine grundlegende sozialökologische Wende entwickelt und vorangetrieben.
Im Sinne der Nachhaltigkeitsziele 2030 der Vereinten Nationen wollen wir den Klimawandel konsequent bekämpfen, ohne die Last dieser Transformation auf sozial schwache Menschen abzuwälzen.
Diese Agenda ist im vergangenen Jahr unter Udo Bullmanns Führung zum alleinstellungsmerkmal unserer Fraktion geworden und macht uns zur tonangebenden fortschrittlichen Kraft in Europa. Udo Bullmann hat die
Verhandlungen zum Programm der kommenden Legislaturperiode mit den anderen Fraktionen unmittelbar nach der Europawahl aufgenommen und dabei unmissverständlich klargemacht: Inhalte haben für uns
Priorität, inhaltsleeres Postengeschacher wird es mit uns nicht geben.


Udo Bullmann ist ein leidenschaftlicher Sozialdemokrat und Europäer. Er bringt nicht nur große politische Erfahrung mit, sondern auch den Mut, neue Wege zu beschreiten. Er steht für ein Europa, das über nationale Interessen hinausblickt. In seiner Zeit als Vorsitzender der deutschen Delegation sowie als Fraktionsvorsitzender hat er gezeigt, dass er Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde in dieser breiten Fraktion zusammenführen und starke Allianzen schmieden kann. Diese Stärke brauchen wir heute mehr denn je, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern.