Brüssel/Boppard. Das Verbot von Kinderarbeit auf Kakaoplantagen und die Probleme des Exports von Schrott, Elektroschrott und Giftmüll aus Europa standen im Mittelpunkt einer Informationsreise des Europäischen Parlaments nach Ghana. Unter der Leitung des SPD Europaabgeordneten Norbert Neuser besuchte die Abordnung des Entwicklungsausschusses Kakaoplantagen in Ghana sowie die größte Schrott- und Abfalldeponie der Hauptstadt Accra.

Zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Ministern und Abgeordneten Ghanas, aber auch mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen machten deutlich, dass Ghana mit Unterstützung der EU erhebliche Fortschritte gemacht hat und mehr und mehr soziale und Umwelt relevante Gesetze und Regelungen eingeführt hat.
Norbert Neuser: „Kinderarbeit auf Kakaoplantagen ist mittlerweile gesetzlich verboten, die Regierung bekämpft die immer noch stattfindende illegale Kinderarbeit auf den Plantagen. Durch die Einführung und auch die Kontrolle des verpflichtenden Schulbesuches hat sich die Situation für die Kinder entscheidend verbessert.”

Auch die Kakaoabnehmer in Europa, die großen Lebensmittelhersteller, beachten das Verbot der Kinderarbeit, auch weil in den letzten Jahren der Druck in Europa durch die Konsumenten auf die Lebensmittelhersteller immer größer geworden ist. Praktisch ungelöst sind die Probleme durch den Handel mit Schrott, Elektroschrott und Giftmüll aus Europa nach Westafrika. So wurde u.a. die größte Abfallhalde und Deponie in Accra besucht. Zwischen 80 und 90 Prozent des Elektroschrotts und des Mülls stammen aus Europa und den USA. Allein auf der Abfallhalde in Agbogbloshie haben ca. 6500 Menschen durch ungeregelte Arbeit ein spärliches Auskommen, in dem KFZ – und Motorradteile ebenso wie Elektrogeräte ausgeschlachtet und wiederverwertet werden.

Die EU – Delegation verlangte nach Abschluss des Besuchs Initiativen der EU zur besseren Kontrolle des Müll-Exports nach Afrika. Norbert Neuser abschließend: “Wir können nicht zulassen, dass unser Giftmüll nach Westafrika exportiert wird.”

Norbert Neuser (rechts) spricht auf einer Kakaoplantage