Schluss mit überteuerten Telefonaten

Ein Jahr nach dem Aus der Roaminggebühren fallen weitere Extrakosten

Lange konnten europäische Verbraucherinnen und Verbraucher im EU-Ausland nur mit Aufpreis telefonieren, surfen oder simsen. Vor einem Jahr, am 15. Juni 2017, änderte sich das – das Aus der Roaming-Gebühren dank einer EU-Regelung.

Das Europaparlament hat in hartnäckigen Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten erreicht, dass diese absurden Gebühren verschwunden sind. Bürgerinnen und Bürger in Europa können sich seit einem Jahr ohne Extrakosten über Grenzen hinweg austauschen – ein Fortschritt für das Zusammenwachsen Europas, so die SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament. Schon lange konnten die Bürgerinnen und Bürger in der EU frei reisen, Waren handeln oder einkaufen, trotzdem fielen bei Auslandsaufenthalten Roaminggebühren an. Das war absolut unzeitgemäß, vor allem wenn man bedenkt, wie viele berufliche und private Angelegenheiten wir inzwischen per Smartphone regeln.

Gewisse Einschränkungen bestehen allerdings nach wie vor – so kann es bei intensiver Nutzung von Daten-Flatrates weiterhin Aufschläge geben. Das Europaparlament zeigt weiter Zähne. So haben wir erst vergangene Woche eine Deckelung der teilweise unverschämten Preise für Auslandstelefonate aus dem Heimatland in ein anderes EU-Land durchgesetzt. Diese Anrufe dürfen ab Mai 2019 nicht mehr als 19 Cent pro Minute kosten. Das ist ein weiterer Erfolg für Verbraucherinnen und Verbraucher, die in Zukunft keine bösen Überraschungen auf der Telefonrechnung mehr fürchten müssen.