Auf seiner am Freitag, 25.10.2019 in Halsenbach stattgefundenen SPD Kreisparteiratssitzung unter der Leitung des Vorsitzenden Norbert Neuser hat das Gremium, dem alle SPD-Ortsvereine, der SPD-Kreisvorstand und SPD-Kreistagsfraktion angehören, folgende Entschließung verabschiedet:

„Die SPD Rhein-Hunsrück ist entsetzt über die äußerst kurzfristig erfolgte Entscheidung der Marienhaus Holding GmbH, die Loreley Kliniken in St. Goar und Oberwesel  zum Jahresende bzw. zum 31.3. 2020 zu schließen. Es ist für mehrere hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für die gesamte Region am Mittelrhein eine Hiobsbotschaft. Die Handlungsweise und die Art der Entscheidungen der Marienhaus Holding GmbH seien unverantwortlich und widersprechen den sozialen Zielsetzungen des Trägers.

Die beiden Standorte in St. Goar und Oberwesel mit exzellentem Ruf für ihre medizinischen Leistungen – insbesondere in der Orthopädie mit bundesweitem Renommee – sind strukturell am Mittelrhein unverzichtbar.

Die Darstellung des Trägers, die Entscheidungen seien durch Maßnahmen des Bundesgesundheitsministers Spahn ausgelöst, ist nicht nachvollziehbar und beruht einseitig auf der Interpretation des Trägers. Der SPD Kreisparteirat Rhein-Hunsrück, dem alle SPD–Ortsvereine, die SPD-Kreistagsfraktion und der SPD-Kreisvorstand angehören,  ruft alle Verantwortlichen auf alles zu tun, um die Arbeitsplätze zu erhalten und die Gesundheitsversorgung am Mittelrhein sicherzustellen. Auch müsste  jetzt die Bürgerschaft am Mittelrhein mit Protesten und Aktionen alles dafür tun, dass die angekündigte Schließung noch verhindert werden kann.“