Steillagenwein aus Rheinland-Pfalz – nicht “Made in USA”

EU-Handelsausschuss für Schutz der Herkunftsbezeichnung und weitere Standards

Wo Ahr-, Mittelrhein-, Mosel- oder Nahewein draufsteht sollen auch weiterhin nur Trauben aus den Weinanbaugebieten Ahr, Mittelrhein, Mosel und Nahe drin sein. “Der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt ausdrücklich für den Schutz und die Anerkennung der europäischen geographischen Herkunftsbezeichnung ausgesprochen”, berichtet der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser aus Brüssel.

Norbert Neuser begrüßt das positive Ergebnis für den Bericht seines SPD-Kollegen Bernd Lange, der Vorsitzender des Handelsausschusses ist: “Gerade für die Steillagen in Rheinland-Pfalz ist es wichtig, Planungssicherheit für die Zukunft zu haben, deshalb ist es gut, dass wir den Handelsausschuss für die TTIP-Verhandlungen hinter uns wissen”. Neben dem Schutz der Herkunftsbezeichnung beim Wein sind solide Standards für den Schutz von Umwelt, Gesundheit und Sozialem eine Bedingung für eine mögliche mehrheitliche Zustimmung von TTIP.

Und auch davon konnten die Sozialdemokraten ihre Kollegen im Europaparlament überzeugen: Ein TTIP oder andere Handelsabkommen wird es nur ohne private Schiedsstellen geben. Der Bericht des Handelsausschusses ist ein klarer Indikator dafür, wie sich das Europaparlament entscheiden wird. Nur wenn bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllt sind, wird das Europaparlament am Ende seine Zustimmung geben.
(01.06.2015)