Die Europäische Kommission setzt sich für eine schnelle Lösung für die in Griechenland zum Teil katastrophal untergebrachten Flüchtlinge ein. Diese Rückmeldung erhielt jetzt der SPD Europaabgeordnete Norbert Neuser, der im Europäischen Parlament seit 1.12.2019 Berichterstatter für humanitäre Angelegenheiten ist.

Neuser: „Ich bin froh, dass die EU-Kommission schnell auf meine Anfrage reagiert hat und kurzfristigeLösungen in Aussicht gestellt hat.“ Neuser hatte noch während den Weihnachtsfeiertagen von der Europäischen Kommission eine Europäische Lösung und weitere Inititaven sowie eine Ausweitung der Hilfsleistungen eingefordert. Die zuständigen Kommissare für humanitäre Hilfe (Janez Lenarcic) aus Slowenien sowie die schwedische Kommissarin für Innere Angelegenheiten (home affairs), Ylva Johansson haben nachNeusers Angaben umgehend reagiert und eine schnelle gemeinsame Lösung mit der griechischen Regierung und dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF in Aussicht gestellt.

Norbert Neuser: „Beide Kommissare haben zugesagt, dass Anfang Januar 2020 in einer gemeinsamen Aktion die EU – Hilfsleistungen ausgeweitet werden. Die total überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sollen durch zusätzliche Unterbringungen in Auffanglagern, Wohnungen und Hotels auf dem griechischen Festland kurzfristig entlastet werden. Das derzeitige Problem ist den griechischen Behörden schon lange bekannt, europäisches Geld steht ausreichend zur Verfügung. Jetzt muss eine europäische Lösung gelingen, auch wenn sich erneut Mitgliedsstaaten ihrer gemeinsamen Verantwortung und humanitärer Verpflichtung entziehen wollen.“